dFoto: Anna Charlotte Schmid

Biografie

1978 geboren in Frankfurt/Oder

2001-2008 M.A. in Musikethnologie, Lateinamerikanistik, Neuere Geschichte; FU Berlin

2009-2012 Studium der Fotografie bei Prof. Ute and Werner Mahler, Ostkreuzschule, Berlin

2013-2015 Meisterklasse und Assistenz bei Prof. Ute Mahler und Robert Lyons, Ostkreuzschule, Berlin

seit 2014 Mitglied der Agentur Ostkreuz

info[at]stephaniesteinkopf.de

Stipendien und Preise

2012 1. Preis Vattenfall Fotopreis und Ausstellung im CO Berlin

2013 2. Preis Bestes Portfolio, 5. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg

2013 VG Bildkunst Arbeitsstipendium

2013 nominiert für Künstlerstipendium der Kunstsammlung DZ Bank, Frankfurt/Main

2013 Gute Aussichten – Junge Deutsche Fotografie 2013/2014

2013 European Photo Exhibition Award (epea 2), Körber-Stiftung Hamburg

2014 Artist in Residence, Galerie der Stadt Wels und Fotohof Salzburg, Wels, Österreich

2015 Kunstpreis Lotto Brandenburg

2017/2015/2014 Artist in Residence, Goethe Institut Helsinki und HIAP (Helsinki International Artist in Residence Programm)

2019 einjähriges Arbeitsstipendium Bildende Kunst, Hans und Charlotte Krull Stiftung, Berlin (DE)

2019 one-year working scholarship visual arts, Hans and Charlotte Krull Foundation, Berlin (DE)

Veröffentlichungen

Max Joseph Magazin- Bayrische Staatsoper München, Die Zeit, NIDO, Neue Züricher Zeitung, The Guardian, Managment Magazin, Stern, Libération, Neues Deutschland, der Freitag, DB Mobil, Heinrich Böll Stiftung, Howoge Mietermagazin, Stiftung Genshagen, der Wedding, emerge-mag.com

Stephanie Steinkopf
Meine fotografischen Projekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Die Auswirkung bestimmter Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Psyche ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich lote die möglichen Beziehungen aus zwischen Wirklichkeit, Inszenierung und Fiktion. Das Verschieben des Realen und der Fiktion lässt subtile Mehrdeutigkeiten entstehen, die den Betrachter herausfordern, (eigene) Vorurteile unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Wochenendseminar
Meine fotografischen Projekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Die Auswirkung bestimmter Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Psyche ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich lote die möglichen Beziehungen aus zwischen Wirklichkeit, Inszenierung und Fiktion. Das Verschieben des Realen und der Fiktion lässt subtile Mehrdeutigkeiten entstehen, die den Betrachter herausfordern, (eigene) Vorurteile unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Mein Wochenendseminar setzt sich mit der zeitgenössischen Dokumentarfotografie auseinander. Portrait, Landschaft, oder ganz subjektive Erzählweisen können frei gewählt werden. Bei der Beschäftigung mit historischen wie zeitgenössischen Entwicklungen in der Dokumentarfotografie, finden wir individuelle Inspiration für die eigene Arbeit. Dadurch wird die Arbeitsweise eines jeden und die eigene Bildsprache entwickelt, gefestigt oder sogar erweitert. Während der gemeinsamen Bildbesprechungen schaffen wir uns eine Atmosphäre, in der die Kritik der KollegInnen zum eigenen künstlerischen Reifungsprozess beiträgt. In einer gemeinsam kuratierten Ausstellung wird die im Laufe eines Jahres entstandene Arbeit präsentiert.
Das Wochenendeminar findet einmal im Monat Samstags oder Sonntags an insgesamt 10 Terminen statt.
Beginn:
3.2021
Ende:
2.2022

 

© Stephanie Steinkopf

dFoto: Anna Charlotte Schmid

Biografie

1978 geboren in Frankfurt/Oder

2001-2008 M.A. in Musikethnologie, Lateinamerikanistik, Neuere Geschichte; FU Berlin

2009-2012 Studium der Fotografie bei Prof. Ute and Werner Mahler, Ostkreuzschule, Berlin

2013-2015 Meisterklasse und Assistenz bei Prof. Ute Mahler und Robert Lyons, Ostkreuzschule, Berlin

seit 2014 Mitglied der Agentur Ostkreuz

info[at]stephaniesteinkopf.de

Stipendien und Preise

2012 1. Preis Vattenfall Fotopreis und Ausstellung im CO Berlin

2013 2. Preis Bestes Portfolio, 5. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg

2013 VG Bildkunst Arbeitsstipendium

2013 nominiert für Künstlerstipendium der Kunstsammlung DZ Bank, Frankfurt/Main

2013 Gute Aussichten – Junge Deutsche Fotografie 2013/2014

2013 European Photo Exhibition Award (epea 2), Körber-Stiftung Hamburg

2014 Artist in Residence, Galerie der Stadt Wels und Fotohof Salzburg, Wels, Österreich

2015 Kunstpreis Lotto Brandenburg

2017/2015/2014 Artist in Residence, Goethe Institut Helsinki und HIAP (Helsinki International Artist in Residence Programm)

2019 einjähriges Arbeitsstipendium Bildende Kunst, Hans und Charlotte Krull Stiftung, Berlin

Veröffentlichungen

Max Joseph Magazin- Bayrische Staatsoper München, Die Zeit, NIDO, Neue Züricher Zeitung, The Guardian, Managment Magazin, Stern, Libération, Neues Deutschland, der Freitag, DB Mobil, Heinrich Böll Stiftung, Howoge Mietermagazin, Stiftung Genshagen, der Wedding, emerge-mag.com

Stephanie Steinkopf
Meine fotografischen Projekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Die Auswirkung bestimmter Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Psyche ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich lote die möglichen Beziehungen aus zwischen Wirklichkeit, Inszenierung und Fiktion. Das Verschieben des Realen und der Fiktion lässt subtile Mehrdeutigkeiten entstehen, die den Betrachter herausfordern, (eigene) Vorurteile unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Wochenendseminar
Meine fotografischen Projekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Die Auswirkung bestimmter Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Psyche ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich lote die möglichen Beziehungen aus zwischen Wirklichkeit, Inszenierung und Fiktion. Das Verschieben des Realen und der Fiktion lässt subtile Mehrdeutigkeiten entstehen, die den Betrachter herausfordern, (eigene) Vorurteile unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Mein Wochenendseminar setzt sich mit der zeitgenössischen Dokumentarfotografie auseinander. Portrait, Landschaft, oder ganz subjektive Erzählweisen können frei gewählt werden. Bei der Beschäftigung mit historischen wie zeitgenössischen Entwicklungen in der Dokumentarfotografie, finden wir individuelle Inspiration für die eigene Arbeit. Dadurch wird die Arbeitsweise eines jeden und die eigene Bildsprache entwickelt, gefestigt oder sogar erweitert. Während der gemeinsamen Bildbesprechungen schaffen wir uns eine Atmosphäre, in der die Kritik der KollegInnen zum eigenen künstlerischen Reifungsprozess beiträgt. In einer gemeinsam kuratierten Ausstellung wird die im Laufe eines Jahres entstandene Arbeit präsentiert.
Das Wochenendeminar findet einmal im Monat Samstags oder Sonntags an insgesamt 10 Terminen statt.
Beginn:
3.2021
Ende:
2.2022

 

© Stephanie Steinkopf

dFoto: Anna Charlotte Schmid

Biografie

1978 geboren in Frankfurt/Oder

2001-2008 M.A. in Musikethnologie, Lateinamerikanistik, Neuere Geschichte; FU Berlin

2009-2012 Studium der Fotografie bei Prof. Ute and Werner Mahler, Ostkreuzschule, Berlin

2013-2015 Meisterklasse und Assistenz bei Prof. Ute Mahler und Robert Lyons, Ostkreuzschule, Berlin

seit 2014 Mitglied der Agentur Ostkreuz

info[at]stephaniesteinkopf.de

Stipendien und Preise

2012 1. Preis Vattenfall Fotopreis und Ausstellung im CO Berlin

2013 2. Preis Bestes Portfolio, 5. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg

2013 VG Bildkunst Arbeitsstipendium

2013 nominiert für Künstlerstipendium der Kunstsammlung DZ Bank, Frankfurt/Main

2013 Gute Aussichten – Junge Deutsche Fotografie 2013/2014

2013 European Photo Exhibition Award (epea 2), Körber-Stiftung Hamburg

2014 Artist in Residence, Galerie der Stadt Wels und Fotohof Salzburg, Wels, Österreich

2015 Kunstpreis Lotto Brandenburg

2017/2015/2014 Artist in Residence, Goethe Institut Helsinki und HIAP (Helsinki International Artist in Residence Programm)

2019 einjähriges Arbeitsstipendium Bildende Kunst, Hans und Charlotte Krull Stiftung, Berlin

Veröffentlichungen

Max Joseph Magazin- Bayrische Staatsoper München, Die Zeit, NIDO, Neue Züricher Zeitung, The Guardian, Managment Magazin, Stern, Libération, Neues Deutschland, der Freitag, DB Mobil, Heinrich Böll Stiftung, Howoge Mietermagazin, Stiftung Genshagen, der Wedding, emerge-mag.com

Stephanie Steinkopf
Meine fotografischen Projekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Die Auswirkung bestimmter Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Psyche ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich lote die möglichen Beziehungen aus zwischen Wirklichkeit, Inszenierung und Fiktion. Das Verschieben des Realen und der Fiktion lässt subtile Mehrdeutigkeiten entstehen, die den Betrachter herausfordern, (eigene) Vorurteile unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Wochenendseminar
Meine fotografischen Projekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Die Auswirkung bestimmter Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Psyche ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich lote die möglichen Beziehungen aus zwischen Wirklichkeit, Inszenierung und Fiktion. Das Verschieben des Realen und der Fiktion lässt subtile Mehrdeutigkeiten entstehen, die den Betrachter herausfordern, (eigene) Vorurteile unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Mein Wochenendseminar setzt sich mit der zeitgenössischen Dokumentarfotografie auseinander. Portrait, Landschaft, oder ganz subjektive Erzählweisen können frei gewählt werden. Bei der Beschäftigung mit historischen wie zeitgenössischen Entwicklungen in der Dokumentarfotografie, finden wir individuelle Inspiration für die eigene Arbeit. Dadurch wird die Arbeitsweise eines jeden und die eigene Bildsprache entwickelt, gefestigt oder sogar erweitert. Während der gemeinsamen Bildbesprechungen schaffen wir uns eine Atmosphäre, in der die Kritik der KollegInnen zum eigenen künstlerischen Reifungsprozess beiträgt. In einer gemeinsam kuratierten Ausstellung wird die im Laufe eines Jahres entstandene Arbeit präsentiert.
Das Wochenendeminar findet einmal im Monat Samstags oder Sonntags an insgesamt 10 Terminen statt.
Beginn:
3.2021
Ende:
2.2022

 

© Stephanie Steinkopf